Google bietet π

6
Kommentare

Das ist so bekloppt genial, dass es uns die kurze Meldung wert ist: Im Rahmen der Auktion um die Nortel-Patente hat Google zwar nicht gewonnen, aber dafür mit Stil geboten. Nämlich mit der Brunschen Konstante ($ 1.902.160.540) und der Meissel-Mertens-Konstante ($ 2.614.972.128).

“[…] and then when it got to $3 billion, they bid pi,” the source said, adding the bid was $3.14159 billion.

Soviel dazu.

Kurzlink
Kategorien: Bescheuertes, Femto, Weltiges
Tags: , , ,

6 Antworten auf Google bietet π

  1. Anonymus sagt:
    #1

    Für den Artikel gabs für Euch eine Erwähnung bei Spiegel Online ;-)!

  2. André sagt:
    #2

    Yeah! Danke für den Hinweis!

  3. julia sagt:
    #3

    ich habe mich gewundert, warum die statt der eulerschen zahl 2.71… eine relativ unbekannte konstante genommen haben als 2. … vielleicht, weil der Wtf-Effekt groesser ist, wenn man den Sinn der Gebote erst bei Pi versteht?

  4. Andi sagt:
    #4

    Oder sie hatten Insiderinformationen und die 2,6er Konstante war gerade hoch genug um das Gegengebot zu überbieten. Wir sollten das FBI drauf ansetzen! Alles deutet darauf hin!!1

  5. julia sagt:
    #5

    xD Bei einer Auktion weiß man doch eh das höchste gebot, außerdem sagt mir das Internet, dass die in 0.1 bio Schritten geboten haben (ich recherchiere das, weil ich gerade eine ziemlich langweilige Theo Übung habe) … deine Argumentation überzeugt mich also nicht!

  6. Andi sagt:
    #6

    Ok. Da gehen mir die Verschwörungstheorien aus.