Schwarzes Loch am 6. Teilchendetektor am LHC gefunden

4
Kommentare
Ein standard schwarzes Loch, wie es 598 Mal in unserer Galaxie vor kommt. Falschfarbendarstellung. Foto der NASA.

Selten kommt es vor, dass Elementarteilchenphysik durch die Presse geht. Dienstag war dies dank eines groß angelegten Presse-Events aber der Fall: Das CERN lud die Menschheit ein, den ersten Kollisionen von Protonen bei der Rekordenergie von 7 TeV beizuwohnen. Und die Presse reagierte mit der Aufmerksamkeit, die diesem Experiment unserer Meinung nach immer zustehen sollte.

Offenbar hat das CERN jedoch nicht genug Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Viele Journalisten im Haus sehen eben nicht nur Dinge, die sie auch sehen sollen, sondern auch Dinge, die nicht direkt für das öffentliche Auge gedacht sind.
Das Einladen der vielen Journalisten scheint sich nun zu rächen: Heise online berichtet über den geheimen, sechsten Teilchendetektor am LHC, der extra zum Nachweis schwarzer Löcher aufgebaut wurde. Auf Grund der völlig unbegründeten Ängste in weiten Teilen der Bevölkerung, diese schwarzen Löcher könnten gefährlich werden, hatte man diesen Detektor lieber geheimhalten wollen, um nicht noch mehr unangenehme Publicity zu erhalten.

Aber jetzt ist es passiert: Das Geheimnis ist raus1. Und das CERN geht in die Offensive: Physiker am CERN berichten, dass es letzten Dienstag bei den ersten 7-TeV-Kollisionen tatsächlich zu einem ersten schwarzen Loch gekommen ist.
In der Mitte des geheimen Detektors sei zwischen der 260.000 und 320.000 Kollision ein schwarzes Loch der Klasse IIIb2 entstanden.
Die Verantwortlichen in Genf können aber auch direkt beruhigen: Das Notfallprogramm für einen solchen Fall ist sofort angelaufen. Die sogenannten Black Hole Special Forces (BHSF), eine speziell ausgebildete Eingreiftruppe des CERNs, betäubte das schwarze Loch mit einem Photonenstrahl und fing es in einer Gravitationsfalle ein.

Affen. Süß. Aber werden sie das schwarze Loch fressen? Foto von mochida1970 auf flickr.

Eine erste In-Vivo-Obduktion in einer Bleikammer des Experiment-Komplexes konnte die zur Klassifizierung des Typs notwendigen Informationen über Rotationsgeschwindigkeit, Verhältnis der mittleren Durchmesservergrößerung zur durchschnittlichen Massenattraktion und den Absorptionskoeffizienten bestimmen. Messungen zur Farbgebung des Spektralradiusses, zur Ausdehnung des Gamma-Mittelstrahls und zum Geschlecht des schwarzen Lochs stehen noch aus. Besonders der letzte Punkt beruhe noch auf experimentellen Identifikationsmethoden und müsse mit äußerster Sorgfalt und Ruhe durchgeführt werden, so unsere anonyme Quelle.

Während bereits erste Ergebnisse für ein Paper zusammengefasst werden, wird das schwarze Loch mit den üblichen Impfungen und Vitaminpräparaten versorgt.
Nach einer für Freitag einberufenen Pressekonferenz wird das Loch in den Genfer Zoo transportiert. Dort soll es sein neues Zuhause im Affenhaus der Primaten finden. Besichtigt werden kann es dann ab diesem Sommer, wenn sich Affen und Loch ausreichend aneinander gewöhnt haben und die letzten Untersuchungen an dem Exoten fertiggestellt sind.

Wir halten euch auf dem Laufenden.

  1. Und wie wir alle wissen: Jede Publicity ist gute Publicity []
  2. IIIb ist eine besonders schnell wachsende und daher besonders interessante Klasse von schwarzen Löchern []
Kurzlink
Kategorien: Experimentatives, Forscherisches
Tags: , , , ,

4 Antworten auf Schwarzes Loch am 6. Teilchendetektor am LHC gefunden

  1. Basti sagt:
    #1

    Interessant. Mich wundert das aber schon ein bisschen: Die ganze Zeit erzählen sie uns, wir dürften nicht darüber reden, und jetzt auf einmal hauen die alles raus. Ich fühl mich ein wenig nicht ernstgenommen.
    Eigentlich müsste es aber wohl der 7. Detektor sein, denn mit ATLAS, CMS, ALICE, LHCb, LHCf und TOTEM gibt es schon 6 Detektoren. Aber vielleicht krümmt so ein schwarzes Loch nicht nur den Raum, sondern auch die Mathematik?

  2. Eay sagt:
    #2

    Im Sommer geht’s nach Genf! Das erste schwarze Loch in Gefangenschaft kann ich mir nicht entgehen lassen…

  3. Hangi sagt:
    #3

    Impfen gegen schwarze Löcher…gibt es da nicht was homöopathisches?

  4. Alphabet sagt:
    #4

    Die Liste der geheimen Detektoren ist doch in Wahrheit viel länger

    ATLAS, CMS, ALICE, LHCb, LHCf und TOTEM kennt ihr schon, aber
    LHCa, LHCc, LHCd und LHCe werdet ihr erst sehen wenns zu spät ist

  1. Pingback: Tweets that mention Schwarzes Loch am 6. Teilchendetektor am LHC gefunden bei physikBlog -- Topsy.com