Zeitpläne sind für die anderen

2
Kommentare

Kennt ihr das? Ihr plant ein Treffen mit alten Schulfreunden und zwei Tage vorher kommt ein Anruf aus Sydney und ihr müsst Koalas aufpeppeln gehen? Nee? Naja gut, ich auch nicht. Aber trotzdem fühlt sich mein Tagesablauf gerade ähnlich an.

Ich sitze momentan am Institut und arbeite an meiner Diplomarbeit.1 Meine Diplomarbeit behandelt einen Teil von AMS, das sich momentan in der heißen Phase des Zusammenbauens befindet. Am 29. Juli nächsten Jahres soll der Space-Shuttle-Flug gehen, bis dahin muss also alles fertig und getestet sein.

Und so kommt es, dass bei uns mindestens einmal pro Woche Zeitpläne für den nächsten Monat erstellt werden. Natürlich hat der Zeitplan der vorigen Woche nichts mehr mit dem aktuellen zu tun, aber — ihr könnt es euch sicher denken: Zeitpläne sind für die anderen.

Ein Beispiel ist die Planung für den Strahltest, der im CERN die Funktionsfähigkeit der Komponenten testen soll, nachdem alles fertig zusammengefrickelt ist. Erste Zeitangaben, wann dieser Test stattfinden soll gab es nicht vor letztem Monat. Es war viel zu ungewiss, ob der Zeitplan des Zusammenbauens überhaupt wie gedacht eingehalten werden kann. So ein Dingen wie AMS ist schließlich etwas komplexer als den heimischen DVD-Player für die Katzen-Heim-Videos in Betrieb zu nehmen.

Professionelle Katzen-Sitter sind schwer zu bekommen.
Professionelles Katzen-Sitting

Dann kamen erste Termine auf, Anfang Dezember irgendwann. Da ein Schwertransporter für den weiteren Transport ab dem 16.12. gebucht war, war zumindest dieser Termin einigermaßen fest. Etwa am 20.11. gab es schließlich einen konkreten Zeitrahmen. Hotels und Mietwagen wurden gebucht, Verfügbarkeiten des Personals für zu besetzende Schichten abgeklärt, Katzen-Sitter engagiert. Alles spitze.

Doch dann: Ein Zwischenfall. Keiner wusste was los war, Pläne wurden wieder verworfen und ein leichter Anflug von Chaos drohte. Zwei Tage später stellte sich heraus, dass alles halb so wild war und man den Zeitplan doch einhalten können wird. Puh!

Das war letzte Woche Freitag. Der heutige Montag sah dann schon wieder ganz anders aus. Es gibt Probleme mit der Kühlung des supraleitenden Magneten, das geht alles nicht so schnell wie geplant. Heraus kam, dass der besagte Strahltest wahrscheinlich auf Anfang nächstes Jahr verschoben wird.

In diesem Sinne bin ich gespannt auf die nächsten Tage. Vielleicht sollte ich ein kleines Wettbüro im Institut eröffnen?

  1. Also die Vorarbeit dazu, das Schreiben selbst kommt erst ganz viel später. Aber natürlich wieder viertel vor knapp, ich kenn mich ja… []
Kurzlink
Kategorien: Forscherisches, RWTH
Tags: , , , , , ,

2 Antworten auf Zeitpläne sind für die anderen

  1. Andi sagt:
    #1

    Sorry. Um was ging’s? Ich hab nur auf das Bild geachtet.
    (Und, hihi, Beitragsinhaltdoppelverwertung ;).)

  2. Sarah sagt:
    #2

    Wow, das klingt echt mal stressig! Ach herje.