LHC läuft wieder und Internet geht mit ab

11
Kommentare

Wir im physikBlog, Deutschlands allumfassendsten Blog, bemühen uns ja immer euch möglichst allumfasssend zu informieren.
Jetzt ist es aber so, dass eure Lieblingsautoren1 allesamt in Bereichen der Teilchenphysik studieren. Und es ist so, dass gerade irgendwo da in der Schweiz, tief unten im 52. Untergeschoss, diese absolut fetzigste Maschine aller Zeit steht.

CMS Event

Ihr merkt schon, wir haben gar keine andere Möglichkeit, als über den LHC zu berichten. Erst recht nicht, wenn so viel passiert wie in den letzten Tagen.

Denn gestern lief seit dem Unfall vor einem Jahr erstmalig wieder ein Strahl komplett im Tunnel umher. Und das Internet stand Kopf; eigentlich tut es das immer noch.

Previously on…

Gestern gegen 17:00 Uhr fing man langsam an einen Teilchenstrahl in die Tunnel des LHC im Uhrzeigersinn zu injezieren. Immer Stückchen für Stückchen, Sektor für Sektor. Am Abend dann hatte man eine komplette Umrundung geschafft, fing nach einer Weile den Strahl an seinem Injektionspunkt wieder ein und schickte ihn auf eine weitere Runde. Und auf eine weitere Runde. Und…
Danach nahm man sich den Strahl in Richtung entgegengesetzt des Uhrzeigersinns vor und machte das selbe Spiel durch. Auch mit Erfolg.
Zwischendurch quenchte2 ein Magnet kurz im Sektor hinter CMS, aber nach 15 Minuten ging es schon weiter. Zwischendurch optimierte man den Strahl und die Einstellungen immer ein Stück weiter – und auf dem Stand ist man meines Wissens auch jetzt (siehe Timestamp vom Artikel).

Fliegende Hüte im CCC
Photographs by Maximilien Brice of CERN Photo Service. Hier meine GIF-Animation der Bilderserie.

Im Internet war – und ist – die Hölle los. Eigentlich ein wenig lustig, wenn man bedenkt, dass das Internet im CERN und… ihr wisst schon.
Jedenfalls ist SO viel los, dass man vielleicht etwas die Übersicht verlieren könnte.
Deswegen hier, der erste und einzige physikBlog LHC 2009 Restart Startup Internet Guide (PhyBLTReSIG).

Twitter

sumomis highenergyphysics twitter list

Auf dem offiziellen Twitter-Account des CERNs, @CERN, ist so einiges los. Man berichtet live und äußerst nah am Geschehen aus dem CERN Control Centre3. Das ganze sehr locker, allgemeinverständlich aber auch für uns Profis mit hinreichender Information. Soweit mir bekannt, wird erstmalig ein Experiment so intensiv auf Twitter begleitet. Selbst die NASA, sonst immer sehr weit vorne in ihrer Öffentlichkeitsarbeit, hat mit dieser Frequenz und Tiefe noch nie ein Event begleitet. Wirklich empfehlenswert – auch wenn ihr Kommunikationswissenschaften4 studiert, denn @CERN entwickelt sich gerade zu einem Kommunikationsparadebeispiel. »LHC« und auch »CERN« haben es am Freitagabend, als es in die heiße Phase5, in die Trending Topics von Twitter geschafft – dort werden automatisiert die aktuellsten Diskussionen in Schlagworten aufgegriffen. Das Thema ist also bei der Allgemeinheit angekommen und wird erstaunlicherweise ganz ohne Weltuntergangsszenarien mitverfolgt (im Gegensatz zu letztem Jahr).
Aber nicht nur über @CERN kommt man auf Twitter an LHC-bezogene Informationen. Unter @CMSexperiment wird vom … CMS-Experiment getwittert. Wer genau dafür verantwortlich ist, keine Ahnung, aber hin und wieder gibt’s neue Updates und sie kommen von offizieller Stelle6.
Ein Kommilitone und ich haben den CMS e-commentary (s.u.) in einen RSS-Feed7 umgewandelt, den wir in den Twitter-Account @CMSecom füttern.
Darüber hinaus gibt es noch den (nicht so interessanten) Twitter-Account des US-LHC-Blogs @USLHC und auch das Symmetry Magazine retweeted unter @symmetrymag. Direkt in den einzelnen Kontrollzentren wird von persönlicher, unoffizieller Seite auch getwittert – mir bekannt ist da allerdings nur @pixieza.
Wer nicht alle diese Accounts direkt in seiner Timeline haben möchte, kann auch einfach dieser High-Energy-Physics-Liste von @sumomi folgen: http://twitter.com/list/sumomi/highenergyphysics.

Blogs, bzw. Blog-Like Websites

Die Webseite, die momentan am besten mit Bildern und Text arbeitet, gleichzeitig am schlechtesten von der Ausführung ist, ist meiner Meinung nach der CMS e-commentary. Aus der Sicht des CMS-Experiments und aus dem CMS-Kontrollraum am Punkt 5 des LHCs berichtet Darin Acosta in losen Abständen über Neues. Warum dafür kein vernünftiges System benutzt wurde8 ist mir allerdings schleierhaft…
Auch das ALICE-Experiment verfügt über eine Art Live-Blog, das aber nur spärlich gefüllt ist.
Nicht ganz so auf die Schnelle, dafür illustriert und fundiert informiert das US LHC Blog.
Nicht ganz so offiziell, dafür aber mit umso mehr Enthusiuasmus gibt’s bei LHC Facts gute Zusammenfassungen.

Media Ressourcen und et cetera

Neben allem Textlichen gibt’s den Media-Server des CERNs, auf dem zum Thema »LHC Restart 2009« ein Haufen Fotos veröffentlich werden. Videos gibt’s an anderer Stelle.
Und es gibt den Videotext unter den Webseiten: LHC Page1 oder OP Vistars. Dort werden Strahlprofil und Mini-Statusmeldungen angezeigt. Ganz interessant eigentlich.

Und ich so…

Das ist wirklich einiges an Information. Ich handhabe es so, dass ich meinen Twitter-Account, insbesondere in Bezug auf @CERN, monitore und jede Stunde, bzw. bei interessantklingenden Tweets von @CMSecom, den CMS e-commentary aufsuche. Nebenbei hab ich der/die/das/artikellos OP Vistars auf und schaue immer mal drauf.
Das läuft eigentlich ganz gut und ich fühle mich einigermaßen informiert.

Und ihr so?

Püntklich zum Start gestern hat übrigens auch die großartige Big-Picture-Serie des Boston Globe ein Feature für den LHC gebracht.

Nachrag 24.11. von André: Tadaa! Das, wozu man letztes mal nicht kommen konnte, weil ein Terrorvogel ein Kurzschluss den LHC lahmlegte, das hat gestern geklappt:
     Erste Kollisionen!   (? Pressemitteilung)

Und weil es so schön ist, hat man diese Nacht das erste Mal den Strahl nicht nur einfach im Kreis schwindelig werden lassen, sondern hat ihn dabei auch noch beschleunigt. Zwar erstmal nur von 450 GeV auf 540 GeV, aber immerhin. (? Twitter)

Jeah Baby!

  1. Wir. []
  2. Am ehesten wohl mit »durchbrechen« zu übersetzen. []
  3. Das sich rein zufällig so abkürzt wie ein großer deutscher Computerverein. []
  4. Iiih! []
  5. »heiße Phase«… dieser alte Witz… []
  6. Siehe Link auf der CMS-Seite. []
  7. Link gibt’s auf Anfrage – z.B. in den Kommentaren… []
  8. WordPress als Lokalinstallation dauert ca. 10 Minuten in der Aufsetzung, WordPress bei wordpress.com gehostet 2 Minuten. Ein Posterous-Blog geht noch schneller und lässt sich sehr elegant via E-Mail füttern… []
Kurzlink
Kategorien: Internettiges, Reales
Tags: , , , , , , ,

11 Antworten auf LHC läuft wieder und Internet geht mit ab

  1. Andi sagt:
    #1

    Eine Interessante Randnotiz übrigens: Der @CERN-Twitter-Account hatte gestern Mittag ca. 16.000 Follower. Jetzt sind es über 30.000.

  2. Tamim sagt:
    #2

    Krass. von den neuen 14.000 sind bestimmt 13.598 über deinen Blogeintrag gekommen, oder?

  3. Andi sagt:
    #3

    Natürlich! Davon ist absolut auszugehen!
    (Nein, ich befürchte, so viel Impact hat das physikBlog wohl doch noch nicht. NOCH!)

  4. André sagt:
    #4

    GIF-Animationen FTW! Jeah!

    Und ansonsten: saubere Arbeit, habe das ganze ja leider immer nur Bruchstückhaft mitbekommen.

    Ganz lustig übrigens: bei meiner Heimfahrt gestern Nacht um 2 Uhr vom THW haben sie im Radio (WDR-Nachrichten) berichtet, dass sie in kurzer Zeit damit beginnen wollen, den 2. Strahl rum zu schicken. Da war der aber schon 4-6 Stunden lang unterwegs oder wie auch immer. Jedenfalls leichtes Delay.

  5. André sagt:
    #5

    Ach ja: Posterous hätte ich auch besser gefunden – wobei das natürlich immer die Frage ist, ob man das zu einem externen Dienst auslagern will. Und ich kann notfalls auch akzeptieren, dass man vielleicht WordPress nicht mag. Aber dann gibt es immer noch n+21 sinnvolle Alternativen.

  6. Mahei sagt:
    #6

    Ich möchte ja nicht ärgern, aber hier etwas Interessantes:


    Störfall CERN: Mysteriöser Countdown des Teilchenbeschleunigers LHC

    Ursprünglich war der Neustart des Beschleunigers für Freitagmorgen um 9.30 Uhr vorgesehen. Die Ankündigung war seit ein paar Wochen auf dem Internetauftritt des Genfer Kernforschungszentrums auf einer Uhr auf die Sekunde genau abzulesen. Doch nur wenige Minuten vor dem genannten Termin wurde der Countdown ohne Angabe von Gründen unterbrochen. Der Start werde um einen Tag verschoben, hieß es auf der CERN Webseite lapidar. Angekündigter Termin für den Neustart: Samstag, 21. November 2009, 9.30 Uhr.

    Doch dann wurde mitten in der Nacht der Termin plötzlich um 9 Stunden vorverlegt, ab 0.30 floss der erste Protonenstrahl. Offenbar gab es nur wenige Eingeweihte, denn einige der beteiligten Wissenschaftler wurden buchstäblich aus den Betten geholt, um die „Nacht-und-Nebel-Aktion“ durchführen zu können.”

    Quelle: http://www.readers-edition.de/2009/11/21/stoerfall-cern-mysterioeser-countdown-des-teilchenbeschleunigers-lhc/

  7. Andi sagt:
    #7

    Also den Artikel in der Readers Edition halte ich für ganz großen Schwachsinn.
    Das CERN schweigt sich, wie ich hier schon gepostet habe, alles andere als aus über den Start. @CERN ist so transparent wie selten eine Pressearbeit ist…

    Und auch der Start war, soweit ich weiß, schon mehrere Tage vorher auf “Freitag, ab ca. 15 Uhr” festgelegt. Dass das natürlich nur eine grobe Hausnummer ist, sollte klar sein – immerhin sind da mehrere Teams involviert, die sich nicht nur selbst, sondern auch untereinander koordinieren müssen. Und es macht nicht viel Sinn, zu sagen: So, wir sind zwar heute fertig mit Zusammenbauen und Abkühlen, aber beginnen tun wir erst in fünf Tagen…

    (Aber so viel zu meinem »erstaunlicherweise ohne viel Panikmache«…)

  8. veloxid sagt:
    #8

    dann hat es wohl gestern auch schon die ersten Kollisionen gegeben! nicht schlecht, scheint ja diesmal sich ganz gut zu entwicklen…

  9. Andi sagt:
    #9

    Mittlerweile haben wir herausgefunden, wie die ominösen Internet-News-Portale zu diesen Berichten kamen – die tatsächlich nichts weiter sind, als der Versuch, auf den Panikzug mit aufzuspringen. Und nebenbei meist von einer Person geschrieben wurden, die sein eigenes Buch zum Thema damit vermarkten will.

    LHC-Facts.ch ist eine private Infoseite zum LHC, die über allerlei Aspekte des Projekts erzählt. Der Autor hat nichts mit dem CERN, noch nicht mal etwas mit Physik zu tun; er interessiert sich einfach für das Riesenprojekt und schreibt eine Webseite dazu. (So, wie es ja viel häufiger sein sollte…)
    Dass es am letzten Freitag losgehen sollte, das wusste er. Wann genau, das war ihm allerdings unbekannt (wie gesagt: diese Zeitangaben vom CERN sind ständig in Bewegung…). Um die Spannung des Datums, die es zweifelsfrei für Physiker enthält, auch irgendwie auf die Homepage zu transportieren, entschied der Autor sich einen Counter einzubauen. Ein Counter braucht aber mehr als ein Zieldatum, er braucht eine Zielzeit. Mehr oder minder zufällig hat er dann 9:30 als Zeitpunkt gewählt, an dem sein Counter enden wird.
    Als dann am Freitag aber um 9:30 der LHC noch nicht so weit war, hat der Autor den Counter einfach um einen Tag verlängert. Auf Samstag, 9:30.

    Und daraus wurden Geschichten gesponnen, über Startverschiebungen, Zwischenfälle und Verschleierungen.
    Unglaublich.

  10. veloxid sagt:
    #10

    und da haben sie den weltrekord ;-)

  11. Andi sagt:
    #11

    Ich empfehle dir, @CERN auf Twitter zu verfolgen :).
    Wir möchten uns ja hier nicht auf ein reines, also richtig-reines, nicht so pseudo-reines, LHC-Info-Blog degen… ich meine, weiterentwickeln. ;)

  1. Pingback: heinecke-labs | 2010 – Zwanzig Zehn

  2. Pingback: LHC kombiniert: noch kein Higgs | physikBlog