CERN’ed: Nachwort

Kommentare deaktiviert
CERN Control Center zum Start von LHC
CERN Control Center zum Start des LHC. via CERN

Es ist nun knapp zwei Wochen her, seit der LHC offiziell angeschaltet und wieder abgeschaltet wurde. Die Welt steht noch, das physikBlog sowieso und neue Katzenbabies werden geboren. Zeit, noch einmal zurückzublicken. In die Zeiten damals, als es noch keinen LHC gab. Die PräTeV-Ära1 sozusagen.

Natürlich war das kein Druck auf den roten Knopf, der den LHC startete. Wenn überhaupt ein virtueller roter Knopf, aber eigentlich gibt es keinen konkreten Start. Der LHC schubste auch schon zwei Wochen vorher Teilchen umher – nur eben nicht ganz rum. Und neue Erkenntnisse wird man auch nicht sofort gewinnen, noch gibt es keine Kollisionen (die ersten werden Ende des Jahres irgendwann nächstes Jahr erwartet) und allgemein läuft erstmal alles im Schongang. Bis es soweit ist, dass man in unbekannte Bereiche vordringt, wird noch viel Milch und Honig im Land-wo-Milch-und-Honig-fließen geflossen sein.

Gefüllter Hörsaal zum Start des LHC
Gefüllter Hörsaal zum Start des LHC.
via US/LHC-Blog

Dennoch war es ein bombastisches Ereignis, da in der Nähe von Genf. Einem ganzen Haufen kluger Köpfe fiel die monatelange Last, alles fertig zu bringen, an diesem Tag von den Schultern. Und alle, die nichts auf den Schultern hatten, aber trotzdem mit feiern wollten, konnten sich in diverse Hörsälen real gemeinschaftlich oder daheim beim Webcast virtuell gemeinschaftlich mit freuen.

Dummerweise ist der große Teilchenspaß schon kurz danach wieder vorbei gewesen. Es gab ein Problem in der Elektrik, ein Kabel zwischen zwei Magneten ist aufgrund der hohen Ströme durchgeschmort. Zunächst dachte man noch, man würde das Problem binnen einer Woche in den Griff bekommen. Ein erneuter Versuch am Freitag letzter Woche zeigte aber, dass mehr Arbeit investiert werden müsste. Also bleibt der LHC jetzt erstmal für zwei Monate abgeschaltet.

Zwei Monate? Wegen eines durchgeschmorten Kabels? Naja, es scheint ziemlich viel des Kühlmittels Helium entwichen zu sein, so dass ein Abschnitt jetzt erstmal für Reparaturarbeiten erwärmt werden muss. Und danach muss wieder abgekühlt werden. Dass der ganze Nicht-Spaß so lange dauert kann man sich leicht vorstellen, wenn man daran denkt, wie man mal schnell das Bier kalt stellen will. Nur dass man jetzt nicht auf angenehme Trinktemperatur will, sondern auf 1,9 K2, das braucht eben seine Zeit.

Wir werden euch jedenfalls auf dem Laufenden halten, was da im CERN so vor sich geht.

Nachtrag: Direkt, nachdem ich den Artikel hier rausgehauen habe, musste ich auf heise lesen, dass der LHC noch mindestens bis zum Frühjahr 2009 abgeschaltet bleibt (→ heise-Artikel). Die Reparaturen scheinen noch aufwendiger zu sein, als man dachte. Aber gut Ding will Weile haben, also bleiben wir geduldig.

Und wer nach unserer CERN’ed-Reihe wahlweise immer noch nicht weiß, wie der LHC funktioniert oder nicht genug LHC-Stuff bekommt, der kann sich nach dem Klick noch ein wirklich gutes Erklärungsvideo anschauen.

DirektTeilchenkollision – via Nerdcore

  1. Zusammengesetzt aus TeV, der Energiebereich, in dem der LHC hinterher arbeiten wird. Und ja, ich weiß, es gab auch schon vorher einen Beschleuniger, der Protonen mit einer Energie von 1 TeV kollidieren lässt. []
  2. also -271,3 °C []
Kurzlink
Kategorien: Allgemein, Weltiges
Tags: , , ,

0 Antworten auf CERN’ed: Nachwort

  1. Pingback: “Neue” Magnete für den LHC auf physikBlog